Das China – Wunder

In den letzten 2000 Jahren hat es kein Land auf dem Erdball gegeben, dass in kurzer Zeit die Lebensqualität seiner Einwohner so drastisch verbessert hat, wie China. Nach einer für das Volk bedrückenden jahrtausendelangen Feudalherrschaft war es den Kommunisten unter Mao gelungen, mit brutalster Unterdrückung und Gewalt und mit Millionen Hungertoten den Feudalismus negativ zu übertrumpfen; die sogenannte Kulturrevolution brachte dann den Kollaps (1978). (Die linken Salon-Kommunisten von Cohn-Bendit bis Sartre verehrten ihren Mao auch dann noch, als dessen Massenverbrechen längst bekannt waren; heute nennen sich diese Herrschaften „Aktivisten“)

China ist keine Demokratie und wird es wahrscheinlich auf längere Sicht auch nicht werden. Wenn die chinesische Führung damals eine Demokratie nach westlichem Vorbild eingeführt hätte, dann wäre die wirtschaftliche Entwicklung jener von Indien hinterhergelaufen, über 90 Prozent des Volkes wäre noch verarmt und politisch radikale Gruppen und Verführer würden Gewalt, Aufstände, Korruption und möglicherweise das Wiedererstarken der KP herbeiführen; man möge sich vorstellen, welche Gefahren für die Nachbarländer und für die ganze Welt von einem militärisch starken (mit Atomwaffen bestückten) Land mit einer instabilen Demokratie ausgehen würden. Das „verantwortungsbewusste“ Handeln der chinesischen Regierungen hat dazu geführt, dass hunderte Millionen Chinesen ihren Lebensstandard deutlich verbessert haben und dass die Ängste der Nachbarländer einer Bereitschaft zur Kooperation mit China gewichen ist. Zusammen mit dem Fleiß und der Intelligenz der Chinesen hat das Handeln der chinesischen Politiker dazu geführt, dass es nicht mehr um das Zusammennähen von T-Shirts geht, sondern um High-Tec Produkte auf Welt-Niveau. China hat in den letzten zehn Jahren eine rasante technologische und wissenschatliche Entwicklung genommen, für die Europa und die USA hundert Jahre brauchten.

Pseudo-China-Experten produzieren in deutschen Medien – auch im Staatsfernsehen – tonnenweise China-Analysen; einige ganz typische möchte ich zitieren:

Ein gewisser Herr Mayer in seiner wöchentlichen FAZ-Kolumne: „China muss sich verändern. Chinas Staats- und Parteiführung verhindert kreatives Unternehmertum. Bekommt das Volk nicht mehr Freiheiten, drohen schwere Unruhen.“ (Die schlimmste Mischung ist Ignoranz plus Arroganz !!)

In der Süddeutschen Zeitung schreibt ein Herr Strittmatter eine Filmkritik über „Chinas Staatsverschmutzer“: „Von Jahr zu Jahr werden viele der Probleme drückender, doch es ändert sich n i c h t s , weil fast jeder Schritt zu einem gesünderen, gerechteren China die Partei die Macht kosten würde.“ Und jetzt kommt der Knüller; Strittmatter schreibt: „Und tatsächlich ist der Film selbst ein Beispiel dafür, was eine Gesellschaft voranbringen kann: U n a b h ä n g i g e A u f s i c h t durch M e d i e n “ !! Also seriöse, nicht korrupte, bestens informierte, nicht verlogene und kompetente Medien wie jene in Deutschland sollen Chinas Regierung beaufsichtigen !!! Selten so gelacht !!

Immer wieder kommen die üblichen China- Klischees, wie im Weltspiegel der ARD: Große Kluft zwischen Arm und Reich oder ständige Gleichsetzung des chinesischen Präsidenten mit Mao (absurder geht nicht) oder China tut nichts für sein Umweltproblem (inzwischen mehr als überholt) oder Chinas Regierung schaltet politische Gegner aus, indem diese der Korruption beschuldigt werden (noch absurder).

Und ein paar Gegenstimmen:

Der international tätige Architekt Koolhas im SPIEGEL: „Seit mehr als zehn Jahren habe ich als Harvard-Professor gründlich recherchiert, in welcher Richtung sich China entwickelt. Und das wird, da bin ich mir ganz sicher, am Ende positiv sein:“

Der Unternehmer Zhang im SPIEGEL: „Doch was ich an China schätze und in Europa manchmal vermisse, ist der Ehrgeiz, den bei uns schon junge Leute haben, unsere Dynamik, unsere Unermüdlichkeit.“

Und einer der besten Kenner der Weltwirtschaft Charles Munger: „Die neuen Deutschen sind gelb.“

Vor einigen Jahrzehnten stand der Rechtsstaat China zumindest nach unserem Verständnis im frühen Mittelalter; welche Veränderungen auch hier stattfinden, schrieb Peter Schulz in einem Artikel mit der Überschrift: „Die zweite Revolution. Noch vor dreißig Jahren gab es in China weder Richter noch Anwälte, wenige Gesetze und keine unabhängige Gerichtsbarkeit. Westlichen Maßstäben entspricht auch heute nicht, was sich auf dem Gebiet der Rechtsprechung entwickelt hat – und es wird westlichen Maßstäben auch nie entsprechen. Eine zweite Revolution ist die Rechtsentwicklung in China dennoch.“

Unsere Demokratie ist alles andere als perfekt – und dennoch ist sie für Deutschland die beste aller Möglichkeiten. Unsere Meinungs- und Pressefreiheit darf nicht zur Disposition stehen – trotz aller berechtigter Kritik. Unser Rechtsstaat funktioniert auch auf der Basis des vorbildlichen Grundgesetzes gut und wir müssen unsere Soziale Marktwirtschaft weiter perfektionieren und erhalten – gegen Turbo-Kapitalismus und Sozialismus.

Kompetente Fachleute prognostizieren, dass China in den nächsten 20/30 Jahren doppelt so stark wachsen wird wie die USA. Das Pro-Kopf-Einkommen würde sich in China bis 2030 wechselkursbereinigt von 4.166 Dollar auf 21.240 Dollar erhöhen und China würde sich zu einem Land mit mittleren Einkommen entwickeln – aber immer noch weit hinter den USA liegen.


 
 

Rettet die Kultur des christlichen Abendlands !

Wir sind das Volk ! Welches Volk sind wir ? Von Genetikern wird bestätigt: Europa wird seit Jahrtausenden von zahlreichen Völkerwanderungen und Einwanderungswellen geprägt !

Vier Beispiele:

Die Dubliner Genetikerin Cassidy verglich die Genome einer neolithischen Frau, die um 3200 v.Chr. lebte, mit denen dreier Männer aus der Bronzezeit (um 1800 v.Chr.) und diese wiederum mit Genomen verschiedener europäischer Jäger- und Sammlerpopulationen. So ließ sich der Genom der Frau denen steinzeitlicher Ackerbauern aus dem Nahen Osten zuordnen, währen die Y-Chromosomen der Männer dem Haplotyp entsprechen, der sich mit Steppennomaden in Europa ausbreitete. Somit sind jetzt mindestens zwei prähistorische Einwanderungswellen auf der Grünen Insel nachgewiesen.

Vor 8000 Jahren begann die erste große Einwanderungswelle des Homo sapiens nach Europa: Zunächst der Zuzug von sesshaften, innovativen Großfamilien aus Anatolien, welche die im fruchtbaren Halbmond entwickelten Techniken der Landwirtschaft nach Europa brachten und danach bis zum Jahr 1000 vor Christus kamen die ebenfalls erfinderischen oteuropäischen Steppenbewohner; diese trafen auf eine von Klimaeinbrüchen und Krankheiten geschwächte Bevölkerung, die von den Zuwanderern zahlenmäig zum erheblichen Teil ersetzt wurden. Das lässt sich aus der genetischen Zusammensetzung der Menschenreste mit Hilfe der Archäogenetik nachweisen.

Am 31. Oktober 1731 befahl Leopold Anton von Firmian, Erzbischof des Kirchenstaates Salzburg, die Ausweisung der in seinem Land lebenden Protestanten. Ein Strom von Flüchtlingen quer durch das Land, das später Deutschland werden sollte. „Im Gesichte waren sie ganz schwartz, weil sie auf ihrer langen Reise von der Sonne verbrannt waren. Die Kinder hatten sie in den Wiegen auf den Rücken angebunden. Auf den Wagen lagen sehr viele Krancke, unter denen viele Kinder waren, die Pocken hatten.“ Zehntausende Menschen auf der Flucht vor religiöser Intoleranz; wer heute die brutalen Auswüchse des islamistischen Fundamentalismus sieht, möge sich erinnern, dass die Zeit, in der im Namen Gottes gefoltert, geköpft, verbrannt, in den Kerker geworfen oder aus dem Land getrieben wurde, noch nicht lange zurückliegt.

„Wir müssen auf die Zehntausende von Deutschen achten, die fortwährend in die nordwestlichen Staaten unserer Union einsickern. Sie finden in großen und exclusiven Siedlungen zusammen, von denen es in ein paar Jahren tausende und Abertausende geben wird. Sie leben dort in völliger Isolation. Sie sprechen dort in einer fremden Sprache, haben fremde Sitten und Gebräuche, religiöse Überzeugungen und noch dazu eine totale Unkenntnis unserer politischen Institutionen. All das vererben sie mit deutschem Phlegma und deutschem Mangel an Beweglichkeit durch Generationen hindurch an ihre Kinder und Kindeskinder. In wenigen Jahren wird es in den nördlichen Teilen von Michigan, Wisconsin, Ohio, Illinois und Minnesota buchstäblich von Deutschen nur so wimmeln. Es wird Millionen und Abermillionen von Deutschen geben in diesem Land. Sie werden ein Volk sein, eine eigene Nation, ein neues Deutschland.“ Verkündet im Jahr 1 8 4 9 vom Abgeordneten Gary Davis aus Frankfort/Kentucky. (Abermillionen Deutsche sind in den letzten 400 Jahren aus purer Not in andere Länder ausgewandert).

Ethnisch „korrekte“ Nationen hat es auf unserem Kontinent niemals gegeben; die Reihe der Wanderungen, Kriege und Vermischungen ist endlos. (Wenn ich mich in meinem Freundeskreis umblicke, dann sehe ich keinen einzigen blonden, blauäugigen Germanen, sondern Deutsche, die aussehen wie Bulgaren, Türken und Ägypter)

Zur Entwicklung unserer Abendland-Kultur zitiere ich eine Gedicht, das in fast allen Medien, so auch im ZDF, verbreitet wurde:

 

Frauen – Quote

Gute Argumente von der 60-jährigen Amelie Fried: „Mit einer Quote wäre allen geholfen: Die Welt wäre nicht weniger schlimm, sähe aber im Fernsehen viel hübscher aus. Viel Geld für Hautstraffungen könnte gespart werden. Manch männlicher Kollege könnte sich früher dem endgültigen, exzessiven Rotweinkonsum hingeben. Normalerweise bleiben männliche Moderatoren im Dienst, bis ihnen das Gebiss rausfällt. Wie viel ansehnliches, testosteronstrotzendes Frischfleisch könnten wir Zuschauerinnen stattdessen zu sehen bekommen ! Wenn, ja, wenn…..? Wenn die oberen Führungsetagen der Fernsehsender nicht ausschließlich männlich besetzt wären. Die Männer haben einfach kein Verständnis dafür, dass wir Frauen keine alten Kerle sehen wollen.“

Frau Fried hat recht ! Ich will auch mehr Frischfleisch sehen ! Also mehr Frauen an die Front ! Also Frauenquote ! Auch der Literaturnobelpreisträger William Golding sah das so: „Ich denke, Frauen sind töricht, so zu tun, als ob sie den Männern gleich sind. Sie sind ihnen weit überlegen und sind es immer gewesen. Was auch immer man einer Frau gibt, wird sie größer machen. Wenn du ihr einen Samen gibst, wird sie dir ein Baby geben. Wenn du ihr ein Haus gibst, wird sie dir ein Heim geben. Wenn du ihr Lebensmittel gibst, wird sie dir ein Mahl geben. Wenn du ihr ein Lächeln gibst, wird sie dir ihr Herz geben. Sie vermehrt und vergrößert, was ihr gegeben wird.“

Und Johann Gottlieb Fichte: „Es lässt sich nicht behaupten, dass das Weib an Geistestalenten unter dem Manne stehe; aber das lässt sich behaupten, dass der Geist beider von Natur einen ganz verschiedenen Charakter habe.“

„Es lebe der Unterschied. Mit Quoten wird die einzige Eigenschaft von uns gefördert, für dir nichts können: weiblich zu sein. Das ist nicht Fortschritt, sondern Regression.“ (Katja Oskamp)

„Welche bedeutende Erfindung wurde von einer Frau gemacht ? Welches erfolgreiche Musikstück wurde von einer Frau komponiert ? Welche erfolgreiche Website wurde von einer Frau konzipiert ? Welche Frau hat allein oder mit einer anderen Frau ein erfolgreiches Unternehmen gegründet ? Wird die Leistung erfolgreicher Frauen nach einer Frauenquote noch erkennbar sein ? Gleichberechtigung okay, aber bei gleicher Leistung und nicht durch Quotenzwang.“ (Dr.Dr.Med.Jürgen Lünebrink/Leserbrief FAZ)

„Alte Lüge, neues Gesetz. Die Behauptung, Frauen würden weniger verdienen als Männer, wird auch durch ständiges Wiederholen nicht richtig. Wahr ist, dass es keinen einzigen Tarifvertrag gibt, in dem definiert ist, dass Frauen für dieselbe Arbeit weniger Geld bekommen als ihre männlichen Kollegen. Die Tatsache, dass Männer im Schnitt mehr verdienen als Frauen hat damit zu tun, dass sie länger arbeiten und/oder größere Risiken eingehen. Die Lüge vom Gehaltsgefälle wurde erdacht von aus Steuergeldern besoldeten Gender-Inquisitoren. Medien verbreiten sie gebetsmühlenartig, um die staatliche Kontrolle über Privatunternehmen auszudehnen und das Eigentumsrecht einzuschränken.“ (Ronald Gläser)

Liebe Leser, ich bin natürlich gegen jede Art von Quotenregelung – aber ich muss vorsichtig argumentieren, weil in meiner Familie die Frauen deutlich in der Mehrzahl sind und weil ich nicht kochen kann und weil ich, wenn ich mal pflegebedürftig bin, zu Hause bleiben und von meiner Frau und meinen Töchtern gefüttert und gereinigt werden will.

Lassen Sie mich hier nur zwei Beispiele gegen die Quote anführen:

  • Frauen verdienen für die gleiche Tätigkeit nicht weniger – Frauen wählen schlechter bezahlte Jobs. Kleines Beispiel: Die Tochter wählt den Friseurberuf und der Sohn wählt eine Ausbildung zum Mechatroniker; wenn beide in diesem Beruf bleiben und gute Leistung bringen, dann wird der Sohn in einigen Jahren 50 Prozent mehr verdienen als seine Schwester.
  • In den politischen Parteien fordern Frauen eine Quote für Wahlen, Ministerämter usw. Wenn eine Partei nur 20 Prozent weibliche Mitglieder hat, soll dann trotzdem eine 50/50-Quote her ?

Übrigens: Bei den o.g. Zitaten gefällt mir das von Johann Gottlieb Fichte am besten.

Fortsetzung folgt.

 
 

Kann mir das bitte jemand erklären ?

= Der Springer-Konzern soll an Amerikaner verkauft werden. Ein Haken an der Sache ist, dass die Amis die dahin siechende Tageszeitung WELT nicht übernehmen wollen, weil die inzwischen auf 140.000 gesunkene Auflage keine Gewinne verspricht. Kein Wunder ! Außer Hetze und Angeberei fällt der WELT nichts mehr ein; so schreibt ein gewisser Thomas Schmid in einem riesengroßen Leitartikel: „Es gibt etliche Gründe dafür, dass Angela Merkel für so viele Deutsche – von rechts über die Mitte bis links – zu einer veritablen Hassfigur geworden ist.“ In dem gleichen Artikel schreibt dieser Mann: „200 Jahre Demokratie in unterschiedlichen Staaten haben gelehrt, dass Mäßigung k e i n e Schwäche ist. Zuückhaltung auch nicht, ebenso wenig wie die Fähigkeit, Personen zu achten.“ Gebildet ist der Mann auch noch, er schreibt: „Es sollte keinen abgeschlossenen Bereich, kein Arkanum der Politik mehr geben.“

= „Die Präsentation müsste längst fertig sein, aber Sie räumen lieber die Küche auf ? Die zunehmende Entgrenzung der Arbeit erhöht die Gefahr, zu prokrastinieren.“ (WELT)

= „Im Jahr 2011 hat Gregor Hens mit „Nikotin“ sein letztes Buch vorgelegt; einen Hybrid aus Essay und Adoleszenzerzählung.“ (Süddeutsche Zeitung)

= „Solche Zombies sah man nie: In der spanisch-deutschen Dystopie „La Zona“ breitet sich………“ (FAZ)

= „Ist das Kitsch, ist das Eskapismus, gibt es hier etwas zu lachen ? Eine Ausstellung zeigt das gesamte Register der esoterischen Kunst um 1900.“ (S.Z.)

= „Mit dem Amtsantritt von Donald Trump hat eine postmodern-disruptive Politik das Selbstverständnis des Westens in einer Art erschüttert……“ (WELT)

= „Identitäre Befindlichkeitsprosa. In „Citizen“, dem gefeierten Langgedicht der amerikanischen Lyrikerin Claudia Rankine, offenbart sich das ästhetische Dilemma der postkolonialen Kulturkritik.“ (Fundstück)

= „Rzewski spielt sein passagenweise halsbrecherisches Werk mit noch immer phänomenaler Technik und kraftvollem Ausdruck. Auf eine pointillistische und dann eine impressionistisch verträumte Variation folgen wahnwitzige Oktavgesänge, sarkastische Glissandi, chromatische Rasereien. Die stilistische Eklektik ist auch ein Bekenntnis zu Synthese und Zugänglichkeit.“ (Kerstin Holm in der FAZ schießt mal wieder den Vogel ab)

= „Die Vertwitterung erzeugt einen rudimentären Wortschatz. Die Lüge braucht keinen Relativsatz.“ (S.Z.)

= „Leben im herostratischen Zeitalter.“ S.Z.)

= „Rietzschel beschreibt den Kippmoment mit einem guten Gespür für sprachliche Verdichtung, streut elliptische Sätze wie Synkopen ein…..“ (S.Z.)

= „Die vielen Metaebenen der Krise. Ist das eine Performance oder ein Thinktank des Humboldt-Forums ? Andres Veiels „Let Them Eat Money“ am Deutschen Theater.“ (S.Z.)

= „Die Logik der Misogynie………..“ „Himpathy“ – ein treffender englischer Neologismus für unser parteiisches Verhalten.“ (S.Z.)

= „Kaleidoskop voller Narrative. Ein Band über politisch brisante Themen scheitert an mangelnder Stringenz und bietet stattdessen akademisches Wortgeklingel.“ (S.Z.)

= Schlagzeile FAZ: „Was ist ein Autor?“ (Michel Foucault) Erst durch die Entkoppelung vom romantischen Ideal der Individualität wurde ein Begriff vom Schöpfer eines Textes möglich. Die Theoriefähigkeit des Autors lässt sich datieren – und einem Autor zuschreiben.“

Genug für heute. Es reicht !!

 

Kluge Worte

= Kein Ziel ist so hoch, dass es unwürdige Methoden rechtfertige. (Albert Einstein)

= Liebe mich, wenn ich es am wenigsten verdiene, weil ich es dann am meisten brauche.

= Humanität besteht darin, dass nie ein Mensch einem Zweck geopfert wird. (Albert Schweitzer)

= Um Mitglied einer Schafsherde zu sein, muss man vor allem ein Schaf sein. Wenn die Schafsherde kehrt macht, ist das erste Schaf das letzte.

= Es ist eine abgeschmackte Verleumdung der menschlichen Natur, dass der Mensch als Sünder geboren werde. (Johann Gottlieb Fichte)

= Das schlimmste an der christlichen Religion ist ihre krankhafte und unnatürliche Einstellung zur Sexualität. (Bertrand Russell)

= Glauben heißt, das Geheimnis in Gestalt lassen, nicht enträtseln wollen. Der Glaube hat Ehrfurcht, nicht Neugier. Er ist gleichgültig gegen Widersprüche. (Oswald Spengler)

= An Gott glauben heißt sehen, dass das Leben einen Sinn hat. (Ludwig Wittgenstein)

= Ein Löffel voll Tat ist besser als ein Scheffel voll Rat.

= Die Zeit ist schlecht ? Wohlan. Du bist da, sie besser zu machen. (Carlyle)

= Besser ist es, in der Nähe Gutes zu tun, als in der Ferne Räucherwerk zu verbrennen. (Aus China)

= Das Gesetz kann niemand zwingen, seinen Nächsten zu lieben, aber es kann es schwieriger für ihn machen, seinem Hass Ausdruck zu geben. (Neil Lawson)

= Wir trauen fast niemand gesunden Menschenverstand zu als dem, der unserer Meinung ist. (La Rochefoucauld)

= Weise Lebensführung gelingt keinem Menschen durch Zufall. Man muss, solange man lebt. lernen, wie man leben soll. (Seneca)

= Cogito, ergo sum. Ich denke, also bin ich. (Descartes)

= Der Geist des Mannes ist sonnenlichter Tag. Der Geist des Weibes gleicht mondheller Nacht, und der trübste Tag ist heller als die hellste Nacht. Aber der Tag verdunkelt die Sterne und macht das Leben irdisch und die Nacht ruft alle Welten hervor und macht das Leben himmlisch. Der Tag bringt Glut und Dürre und Hass. Die Nacht aber bringt Milde, Tau und Liebe. (Börne)

= Die Fähigkeit, im Frieden mit anderen Menschen und mit der Welt zu leben, hängt weitgehend von der Fähigkeit ab, im Frieden mit sich selbst zu leben. (Thich Nhat Hanh)

= Wenn wir im täglichen Leben lächeln, friedfertig und glücklich sind, hilft das nicht bloß uns, sondern allen. Wenn wir wirklich wissen, was Leben heißt, können wir den Tag kaum besser als mit einem Lächeln beginnen, nicht wahr ? Unser Lächeln bestärkt uns in der Bewusstheit und im Entschluss, in Frieden und Freude zu leben. Die Quelle eines wahren Lächelns ist ein erwachter Geist. (Thich Nhat Hanh)

 

Wer sagt die Wahrheit ?

Es ist mir tatsächlich gelungen, meine alten Vorurteile gegen die „Erst-stirbt-der-Mensch-und-dann-der-Wald-Mafia“ zu überwinden. Wenn so viele offensichtlich seriöse Leute konkrete Risiken für unsere nähere Zukunft sehen, dann muss doch was dran sein. Dennoch erlaube ich mir, einige Fragen und Gegenargumente zu zitieren:

  • Klimawissenschaftler erklären, dass sich die Erde schneller als vorausgesagt erwärmt. Schon ab einem halben Grad Erwärmung in den nächsten Jahren werden sich Dürrekatastrophen, Überschwemmungen, Wirbelstürme und Waldbrände vervielfachen – mit der Folge von noch mehr Armut für hunderte Millionen Menschen. Die Gegenseite sagt: Obwohl die globalen Temperaturen seit 30 Jahren langsam gestiegen sind, hat sich dieser Trend seit Anfang des Jahrhunderts verlangsamt, anstatt sich zu beschleunigen – also ein völliger Gegensatz zu den Prognosen der Klimamodelle. Der Weltklimarat hat 1990 einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur von 0,3 Grad pro Jahrzehnt vorausgesagt – tatsächlich sind die globalen Temperaturen seither zwischen 0,13 und 0,2 Grad pro Jahrzehnt angestiegen – also ein Drittel bis zwei Drittel weniger als vorhergesagt. Setzt sich dieser Trend fort, dann würden erst in fünfzig Jahren oder später jene zwei Grad erreicht, ab denen es riskant werden könnte.
  • Bei Wissenschaftlern, Medien und Aktivisten ist es seit Jahren zur Routine geworden, extreme Wetterereignisse mit dem Klimawandel zu begründen. Die Behauptung ist, dass der Anstieg von Treibhausgasen in der Atmosphäre in den vergangenen Jahrzehnten zu immer extremeren Wetterbedingungen wie Dürren, Überschwemmungen, Wirbelstürmen und Waldbränden geführt hat. Aus dem „IPCC Special Report on Global Warming of 1,5 Grad Celsius“ geht hervor, dass weder die Zahl noch die Intensität dieser Naturkatastrophen in den vergangenen 30 Jahren zugenommen hat. Auch der Anstieg des Meeresspiegels vollzieht sich laut Nasa mit durchschnittlich 3,2 Millimeter p.a. sehr moderat; die Satelliten haben vor 25 Jahren begonnen, den Meeresspiegel zu messen. 3,2 Millimeter p.a. heißt 32 Zentimeter in 100 Jahren.
  • Die Internationale Arbeitsorganisation ILO (eine Unterorganisation der UNO) in Genf behauptet auf 104 Seiten in einem Klimabericht, dass bis 2030, hitzebedingt, 80 Millionen Arbeitsplätze verschwinden werden und dass die wirtschaftlichen Verluste dadurch mit 2,4 Billionen Dollar anzusetzen sind. Laut ILO müssten Hitzeferien eingeführt werden, da bei bestimmten Maximaltemperaturen Arbeiten nicht mehr zumutbar ist.
  • Die weltweite Verringerung der Armut und des Hungers um 50 Prozent hat sich in einer Periode globaler Erwärmung vollzogen; den meisten Menschen ist unbekannt, dass der Austoss von anthropogenen, also menschengemachten Treibhausgasen eine wichtige Rolle spielt: Hunderte von wissenschaftlichen Publikationen haben dokumentiert, dass die steigenden Kohlendioxidkonzentrationen in der Luft zu einer deutlichen Steigerung globaler Ernteerträge geführt haben. Zahlreiche Satellitenbeobachtungen und darauf basierende Studien zeigen, dass der Anstieg des atmosphärischen CO2-Gehalts während der letzten drei Jahrzehnte ganz erheblich zur Vergrünung unseres Planeten beigetragen hat. Der ansteigende CO2-Gehalt wirkt wie eine Düngung auf die Vegetation. Gemäss Nature-Magazin nehmen Wissenschaftler an, dass der Anstieg von CO2-Emissionen „günstig für die Aufrechterhaltung und potenzielle Verstärkung der Erholung der Niederschläge in der Sahelzone ist“. Anhand von Satellitenbildern ist nachgewiesen, dass die Vegetationsbedeckung von Wäldern südlich der Sahara in den letzten drei Jahrzehnten um acht Prozent zugenommen hat. Auch die globale Waldbedeckung hat in den letzten vier Jahrzehnten deutlich zugenommen.

Die Vorhersagen eines katstrophalen Klimawandels haben sich in den letzten 30 Jahren als falsch oder völlig übertrieben erwiesen – das heißt allerdings nicht, dass es keine Risiken gibt. Seriöse und kompetente Forscher und Wissenschaftler müssen Fakten liefern oder auch deutlich machen, wenn es sich bei ihren Analysen um Wahrscheinlichkeiten handelt. Unberechtigte Panikmache schadet dem Klima !

Ich habe nichts dagegen, wenn junge Leute und Schüler auf die Straße gehen und für Klimarettung demonstrieren. Vielleicht nutzt es ja. Aber dass Greta Thunberg in ihrem Buch „Szenen aus dem Herzen. Unser Leben für das Klima“ eine widerliche Hetze von sich gibt, das schadet nicht nur dem Klima; sie schreibt (oder lässt schreiben): „Wenn Sie also der Meinung sind, dass die Bevölkerung reduziert werden sollte, damit wir Ressourcen sparen, könnten Sie eine Kampagne für die Abschaffung von Milliadären starten. Sie können sie nennen: Ermordet Bill Gates und verbietet allen Firmenchefs und Filmstars, Kinder zu bekommen !“ Auch dieser primitive Fanatismus schadet dem Klima.

 

Fußball – Fetischist

= Große Tageszeitungen, die man früher mal „Qualitätsmedien“ genannt hat, kämpfen um ihre Existenz, weil die Auflagen eingebrochen und die Werbe- und Anzeigen-Einnahmen drastisch gesunken sind; kompetente Sport-Journalisten kann man sich nicht mehr leisten. Die verkaufte Auflage der WELT ist auf etwa 140.000 abgerutscht. Im Juni hatte ich berichtet, dass ein Germanistik-Professor, der sich als „sporthistorischer Experte“ outet, in der WELT seinen Müll über den Profi-Fußball ablassen durfte (Korruption, Steuerschwindeleien, Lobbyismus etc.) Jetzt füllt die WELT a.S. eine ganze Seite mit dem Thema „Rassismus im Fußball“. Dabei nimmt die Schlagzeile „Die Tribüne rückt nach rechts“ eine halbe Seite ein. Die WELT schreibt: „Das Problem des Rassismus plagt auch den Fußball. Die prominenten Fälle häufen sich. Das hat auch mit der AfD zu tun.“ Als Beweis wird ein Fall bei Mainz 05 geschildert, bei dem ganze z w e i besoffene Fans widerliches Zeug geredet haben.

Würden diese Typen bei der WELT und bei anderen Medien mal zur Kenntnis nehmen, dass genau das Gegenteil der Fall ist !! In keinem der 36 Bundesliga-Clubs werden rassistische oder faschistische Gesänge oder Plakate geduldet. Weniger als ein Prozent der Fans sind anfällig für die Nazi-Propaganda der AfD. Jeder, der erwischt wird, erhält Stadionverbot. Zahlreiche Programme und Initiativen des DFB, der DFL, der Vereine und von prominenten Profis haben sich auf die Fahne geschrieben, Gewalt und Rassismus und politischen Extremismus zu minimieren. Und das mit Erfolg! Fußball hat eine große zivilgesellschaftliche Kraft !!

 
 
 
 

Die Welt ist ein Dorf

= Die von der deutschen Bundesregierung vermittelten Friedensverhandlungen über Afghanistan gehen weiter ; jetzt sprachen in Katar erstmals Vertreter der afghanischen Regierung und der Taliban miteinander. Auch die an einer stabilen Friedenslösung interessierten Nachbarländer Tadschikistan, Usbekistan, Pakistan, China, Indien und Russland sind beteiligt.

= Gesundheitsminister Spahn war persönlich im Kosovo und warb dort um Pflegekräfte für Deutschland. Die Arbeitslosigkeit bei jungen Leuten ist im Kosovo mit fast 60 Prozent extrem hoch und in Deutschland fehlen 40.000 Pflegekräfte. Deutschland finanziert die Ausbildung incl. deutsche Sprache und vermittelt die Arbeitsplätze, die Kosovaren haben eine gute Lebensperspektive und können auch noch ihre Familien im Kosovo unterstützen.

= In der sogenannten Aktion „Condor“ haben ab 1975 von Nachrichtendiensten gelenkte Todesschwadrone politische Gegner (Studentenführer, Gewerkschafter, Politiker, Musiker, Guerilleros) verfolgt und ermordet; einige Opfer wurden betäubt, in Flugzeuge verfrachtet und dann mit aufgeschlitztem Bauch über dem Atlantik abgeworfen. An der Aktion Condor waren Chile, Argentinien, Paraguay, Bolivien, Brasilien und Uruguay beteiligt. Die USA waren informiert. Erst jetzt sind in Italien nach jahrelangem Prozess die letzten 24 Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

= Afrika wird zur größten Freihandelszone der Welt !! 54 der 55 afrikanischen Staaten sind dem Freihandelsabkommen beigetreten – 27 Staaten haben den Vertrag bereits ratifiziert. Afrika hofft u.a., sich durch den Binnenhandel von Europa (und China) unabhängiger zu machen.

= Vor allem viele Frauen in Pakistan haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Mobile Gesundheitszentren sollen helfen.

= Zum französischen Nationalfeiertag marschierten auch Soldaten der Bundeswehr durch Paris – Seite an Seite mit den französischen Waffenbrüdern – in Frankreich stört das niemanden mehr !

 
 
 
 

Wohlstand für alle

Muss uns die Entwicklung der deutschen Volkswirtschaft Sorgen machen? Ich denke dabei weniger an den Brexit oder den Handelskrieg von Mister Trump – beides können wir ohne größeren Schaden bewältigen, indem wir nach Mercosur mit vielen Ländern Freihandelsabkommen vereinbaren und dann nicht mehr auf die USA fixiert sind und indem wir Großbritannien wieder in die EU aufnehmen, wenn die in drei Jahren feststellen, dass sie kurz vor der Pleite stehen.

Mir geht es um die internationale Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes. Die deutschen Lohnkosten sind inzwischen extrem hoch: Mit Arbeitskosten von etwa 36,– Euro liegen wir abgesehen von den USA mit Frankreich an der Weltspitze und damit 400 Prozent über den EU-Ländern Rumänien und Bulgarien und über dem Industrieland Korea. Unsere Arbeitszeiten sind die kürzesten in der Welt und 40 Urlaubs- und bezahlte Feiertage sind ebenfalls Weltspitzenniveau (in Korea sind es zwölf bezahlte Urlaubs- und Feiertage). In Europa wurde im Gegensatz zu USA und China bisher nicht durch expansive Fiskalpolitik mit sinkenden Steuern und mehr Staatsausgaben dagegengehalten. In Deutschland wurde die viel zu hohe Besteuerung des Mittelstands (Kalte Progression) nicht thematisiert.

Müssen wir sogar mit Steuererhöhungen rechnen ? Wenn die Grünen sich mit dem gepuschten Umweltthema durchsetzen, dann müssen Wirtschaft und Arbeitnehmer mit höheren Belastungen rechnen – z.B. mit Umwelt- und Europasteuern. Dann wird Deutschland ein Desaster erleben, weil die internationalen Konkurrenten (vor allem in Asien) auf gleichem Niveau deutlich billiger produzieren. Wenn es dazu kommt, wird die Zahl der deutschen Arbeitslosen schnell und drastisch ansteigen und dann werden Wagenknecht und Gysi und Gauland und Höcke sich die Hände reiben und die Grünen werden mit den Linksradikalen eine Koalition bilden, wie sie das in einigen Bundesländern schon praktizieren. Ich befürchte, dass auch die SPD höheren Steuern und anderen Belastungen zustimmt und sich in eine entsprechende Koalition locken lässt.

Lassen Sie es mich mit Ludwig Erhard sagen: „Das erfolgversprechendste Mittel zur Erreichung und Sicherung jeden Wohlstandes ist der Wettbewerb. Er allein führt dazu, den wirtschaftlichen Fortschritt allen Menschen zugutekommen zu lassen, und alle Vorteile, die nicht unmittelbar aus höherer Leistung resultiern, zur Auflösung zu bringen. Auf dem Wege über den Wettbewerb wird eine Sozialisierung des Fortschritts und des Gewinns bewirkt und dazu noch das persönliche Leistungsstreben wachgehalten.“