Auf Ihre Gesundheit !!

= Küchenhygiene ist sehr wichtig! * Vor dem Kochen Händer waschen und mit sauberem Tuch abtrocknen * Gemüse, rohes Fleisch oder Fisch nie mit demselben Messer oder auf demselben Brettchen schneiden. Wer erst die Hähnchenbrust, dann den Salat mit demselben Messer zerteilt, kann Salmonellen in den Salat befördern. * Tiefgefrorenes auf einem Sieb auftauen, nie in der Flüssigkeit liegen lassen. * Geflügel- und Schweinefleisch immer gut durchbraten oder durchgaren. * Speisen mit rohen Eiern bis kurz vor dem Verzehr kühl halten. * Lappen und Küchenschwamm regelmäßig wechseln oder solche kaufen, die bei 60 Grad waschbar sind.

= Das extrem wichtige Vitamin D wird mithilfe des Sonnenlichts von unserem Körper selbst gebildet. In den sonnenschwachen Wintermonaten wird das nicht gelingen. Ein teilweiser Ausgleich kann mit dem Verzehr von Eigelb und fettem Fisch (z.B. Hering) gelingen.

= Wichtig ist, nach dem Duschen die Zwischenräume zwischen den Zehen gut abzutrocknen; sonst entsteht Fußpilz.

= Dreimal täglich laut lachen bremst Stress-Hormone und fördert ausgeglichenen Stoffwechsel und aktiviert das Immunsystem und setzt „Glückshormone“ frei und vertieft die Atmung.

= Iss nur, wenn du Hunger hast. Iss dich satt – aber nicht mehr. Nimm dein Abendessen vor 20 Uhr ein. Kau dein Essen, bis du es trinken kannst.

= One apple a day keeps cancer away. Jetzt konnten italienische Wissenschaftler erstmals jene Antioxidantien und Zellproteine identifizieren, die Äpfeln ihre krebshemmenden Eigenschaften verleihen.

= 65 Prozent aller bakteriellen Hornhautentzündungen sind auf verschmutzte Kontaktlinsen zurückzuführen.

= Wenn Sie Gewicht verlieren wollen, machen Sie keine Diät. Streichen Sie Weißmehl, Zucker, raffinierte Öle und sämtliche Fertigprodukte aus Ihrem Speiseplan.

= Bauen Sie so viel Bewegung in Ihren Alltag ein, wie möglich: Ignorieren Sie Lifte und Rolltreppen. Gehen Sie zu Fuss oder fahren Sie Fahrrad. Staubsaugen und Wohnung wischen kann bei der richtigen Musik Spass machen!

= Verschwenden Sie keine Energie auf etwas, das Sie nicht ändern können. Älterwerden zum Beispiel. Die meisten 90-Jährigen sehen auch aus wie 90. Na und?

 

Europa: Friedlich – wirtschaftlich erfolgreich – weltweit respektiert – innovativ – politisch stabil !

Nach den leidvollen Erfahrungen der vergangenen Jahrhunderte und nach den beiden Weltkriegen haben wir Europäer verstanden, dass uns ein „Weiter so“ bestenfalls zu einer Kolonie der Vereinigten Staaten oder in die Abhängigkeit Russlands oder gar Chinas geführt hätte.

Mit viel Glück und ein wenig Verstand konnten wir eine Beteiligung an asiatischen Kriegen (Korea – Indochina – Vietnam – Kambodscha – Afghanistan) und an Konflikten in Lybien, Irak, Syrien, Libanon, Palästina und Iran vermeiden.

Europa hat dazu beigetragen, dass im Nahen Osten ein gewisser Aufbruch im Gang ist, dass mehrere arabische Länder mit Israel Frieden schließen und dass die realistische Chance besteht, dass von Algerien über Marokko und Lybien und Tunesien und Ägypten und Palästina und Israel und Syrien und Libanon und Irak verbindliche Friedensverträge und Freihandelsvereinbarungen mit Europa abgeschlossen werden. (Die USA könnten sich dann – auch im eigenen Interesse – darauf konzentrieren, den südamerikanischen Kontinent militärisch zu befrieden und wirtschaftlich endlich in andere Dimensionen voranzubringen).

Wie die kürzlich abgeschlossenen Handelsverträge mit China beweisen, ist Europa selbstbewusst genug, destruktivem Druck oder Erpressung (Nordstream2) aus den USA zu widerstehen und auch nicht naiv oder blauäugig die wirtschaftlichen und politischen Expansions-Pläne Chinas zu beurteilen.

Europa kann die Historie auf den Kopf stellen und der friedvollste Kontinent unseres Planeten werden und dann Russland einbinden und schließlich mit den anderen Machtzentren in Amerika und Asien seriös und erfolgreich zusammenarbeiten. (Und sich gleichzeitig verstärkt um Afrikas wirtschaftliches Vorankommen bemühen – auch das wieder im Interesse Europas u n d Afrikas)

Europa muss sich nicht verstecken und kann bei Forschung und Entwicklung mit den rasanten technologischen Fortschritten in Asien und Amerika konkurrieren.

Europa ist trotz aller Mängel der politisch stabilste Kontinent – das hat nicht zuletzt der schockierende Überfall auf das Capitol in Washington gezeigt. Auch der bedauerliche Abgang Großbritanniens ist allen Unkenrufen zum Trotz sauber und ohne eine Kugel abgelaufen. Die pure Existenz der Europäischen Union wird dafür sorgen, dass extremistische Parteien und Weltanschauungen unsere Rechtsstaalichkeit nicht unterwandern können; das ist besonders für uns Deutsche eine Beruhigung.

Ja! Es gibt in Deutschland und Europa noch unendlich viel zu tun! So schlägt z.B. Manfred Weber (Vorsitzender der EVP-Fraktion im EU-Parlament) vor, die EU mit einer Gesundheitsunion zu erweitern. Weber schreibt in der FAZ: „Europa muss seine Innovationsführerschaft bei der personalisierten Medizin sichern und ein europäisches „Marie-Sklodowska-Curie-Institut“ schaffen, das die Forschungs- und Anwendungskapazitäten bei der Pandemie- sowie der Krebs- und Alzheimerforschung besser koordiniert, bündelt, fördert und großangelegte Gesundheitsprojekte auflegt. Bessere Krebs-Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten für alle Europäer könnten ein wichtiger Zwischenschritt sein. Gesundheit ist das neue Feld Europas für ambitionierte Ziele. Gemeinsam (!!) können wir Pandemien, Alzheimer und Krebs besiegen. Vor siebzig Jahren waren Kohle und Stahl das europäische Bindemittel, um Kriege ein für alle Mal unmöglich zu machen. Heute definieren nicht mehr nur der Markt, die Wirtschaft und das Geld die Einheit der EU. Lasst uns die EU mit einer Gesundheitsunion erweitern, bei der Spitzenforschung und erstklassige Anwendungen Hand in Hand gehen. Dafür lohnt es sich, Europäer zu sein, an Europa zu glauben, an Europa zu arbeiten.“

Auch der französische Präsident Macron hat einen genialen Vorschlag gemacht: Bis zum Jahr 2030 sollen 100 Millionen Hektar Land in der Sahelzone fruchtbar gemacht werden. Macron will das ins Stocken geratene Umweltprojekt einer Großen Grünen Mauer retten, das in den vergangenen 15 Jahren Höhen und Tiefen erlebt hat. Das soll sich mit Milliarden-Investitionen ändern. Wie ein grünes Band sollen über tausende Kilometer Bäume in der Sahelzone gepflanzt werden. Die grüne Mauer soll von Dakar bis Djibouti reichen. Bis zum Jahr 2030 sollen 100 Millionen Hektar derzeit unfruchtbares Land in der Sahelzone wiederhergestellt, 250 Millioen Tonnen Kohlenstoff gebunden und zehn Millionen grüne Arbeitsplätze geschaffen werden. Die grüne Mauer bietet wirksame Hilfe gegen Hungersnöte und Dürre. Unter dem Einfluss der Bundesregierung setzt auch Macron verstärkt auf Programme nachhaltiger Entwicklungshilfe.

Wir Europäer haben noch viel zu tun! Die Ideen sind da! Das Geld ist da! Also haut rein!!!

 

Kluge Worte

= „Widersprüche sind unvermeidbar. Es kommt aber weniger darauf an, sie aufzulösen, als vielmehr im Geiste von Verständigung, Rücksichtnahme und gegenseitigem Respekt auszuhalten. Schließlich beginnt Toleranz dort, wo Einverstädnis endet. Der deutsch-israelische Lyriker Jehuda Amichai hat dafür die angemessenen Worte gefunden:

An dem Ort, an dem wir recht haben, werden niemals Blumen wachsen, im Frühjahr. Der Ort, an dem wir recht haben, ist zertrampelt und hart wie ein Hof. Zweifel und Liebe aber lockern die Welt auf wie ein Maulwurf, wie ein Pflug. Und ein Flüstern wird hörbar an dem Ort, wo das Haus stand, das zerstört wurde.“ (Fundstück)

= „Weisheit wächst gewöhnlich im Verhältnis zum Bewusstsein der eigenen Unwissenheit. Wenn ihr einseht, dass ihr heute nicht so weise seid, wie ihr gestern geglaubt habt zu sein, dann seid ihr heute weiser.“ (Fundstück)

= „Wenn ihr geliebt werden wollt, so beginnt damit, andere zu lieben, die eure Liebe brauchen……. Wenn ihr Mitgefühl von anderen erwartet, so beginnt damit, auch anderen gegenüber Mitgefühl zu zeigen. Wenn ihr geachtet werden wollt, so lernt zunächst, alle anderen Menschen, ob jung oder alt, zu achten…….. Vergesst nie, dass ihr selbst zuerst jene Eigenschaften besitzen müst, die ihr von anderen erwartet; dann werdet ihr feststellen, dass sich andere euch gegenüber in gleicher Weise verhalten.“ (Paramahansa Yogananda)

= „Die Liebe ist eine Macht, eine Kraft, die im Menschen ist.“

= „Ich habe drei Schätze, die ich hüte und hege. Der eine ist die Liebe, der zweite ist die Genügsamkeit, der dritte ist die Demut. Nur der Liebende ist mutig, nur der Genügsame ist großzügig, nur der Demütige ist fähig zu herrschen.“ (Laotse)

= „Lerne, den Augenblick zu ergreifen! Schleiche dich nicht davon, fliehe nicht in die Wahngebilde der Vergangenheit oder der Zukunft. Sammle deinen Geist dort, wo du bist, mit einem für den Augenblick geschärften Bewusstsein. Es gibt keinen besseren Ort als hier.“ (Drukpa Rinpoche)

= „Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus.“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

= „Patriotismus ist Liebe zu den Seinen. Nationalismus ist Hass auf die anderen.“

= „Probleme sind verkleidete Möglichkeiten.“

= „Im Laufe der Zeit nimmt die Seele die Farben der Gedanken an.“ (Anton Korduan)

= J e t z t sind die guten alten Zeiten, nach denen Sie sich in zehn Jahren zurücksehnen werden.“ (Peter Ustinow)

 

FFP2-Masken

Wissenschaftler haben die Möglichkeiten der Wiederverwertung von FFP2-Masken untersucht. Sieben Tage auslüften an einem trockenen Ort reduziert die Virenbelastung demnach deutlich, wenn auch nicht vollständig. Die Forscher aus Münster empfehlen sieben Haken für die Woche; die „Montagsmaske“ könnte dann nach einer Woche wieder verwendet werden, insgesamt darf der Zyklus nicht mehr als fünfmal wiederholt werden. Auf keinen Fall sollten Masken zum Trocken auf die Heizung gelegt werden. Für viele Bakterien und Pilze bieten 30 bis 40 Grad in feuchten Masken beste Wachstumsbedingungen.

Optimal wäre es, die Masken bei 80 Grad eine Stunde im Backofen bei Ober- und Unterhitze zu erhitzen.; maximal fünfmal kann die Aufbereitung wiederholt werden. Die Temperatur ist wichtig: bei 70 Grad werden nicht zuverlässig alle Keime abgetötet. Ab 90 Grad verformt sich die Maske und bei 105 Grad lässt die Filterleistung nach. Für Masken mit Ventil eignet sich die Methode nicht.

 

Kurz und interessant

= Das erste deutsche Wirtschaftswunder! Wer das Kaiserreich auf Pickelhauben und Marschmusik reduziert, liegt falsch. In dieser wirtschaftlich dynamischen Zeit verwandelte sich Deutschland vom Agrarland zur führenden Industrienation und feierte große Erfolge in Forschung und Wissenschaft. (FAZ)

= Dummheit und Arroganz. Ein gewisser Herr Delhaes leitet seinen Leitartikel im Handelsblatt wie folgt ein: „Seit Beginn der Pandemie regiert die Jo-Jo-Politik, gibt es keine Strategie, die über das Starren auf Infektionszahlen hinausgeht.“

= „Wir beobachten in Deutschland eine höhere Erfolgsrate von Unternehmen als im EU-Durchschnitt und als in den USA und auch eine niedrigere Quote von gescheiterten Start-ups.“ (Tobias Henz/McKinsey)

= „Das Corona-Panikorchester in der Endlosschlaufe. Medien haben mit ihrer Berichterstattung politischen Aktivismus und überzogene Maßnahmen begüntigt.“ (NZZ)

= Der geschätzte und von vielen Bürgern vermisste Franz Müntefering ruft den jungen Klimaaktivisten zu: „Geht in die Parteien und Parlamente; dort könnt ihr euch demokratisch durchsetzen; oder gründet eine Partei, wenn ihr Einfluss nehmen wollt.“

= „Das seit sieben Jahren ohne Unterbrechung verhandelte Investitionsabkommen zwischen China und der EU wird die Tätigkeit und die Expansion europäischer Unternehmen im Territorium des asiatischen Riesen erleichtern. Unter der deutschen Präsidentschaft haben die Verhandlungen endlich den letzten Schubs bekommen. Damit errang Bundeskanzlerin Angela Merkel einen weiteren Erfolg in der von ihr priorisierten Agenda.“ (El Pais/Madrid)

= „Soziale Lektionen. Make love, not war? Wie sich Mungo-Weibchen mit einer Kriegslist für Führungsaufgaben empfehlen: Sie überfallen die Nachbarn und paaren sich mit ihnen.“ (FAZ)

= „Rom will reden – aber nicht mit Laien. Wenn die Kirchenleitung im Vatikan nicht endlich ihr autoritäres Hierarchie-Gehabe aufgibt, wird sie immer weiter das Vertrauen der Glaubenden und die eigene Glaubwürdigkeit verlieren.“ Damit reagiert die Bewegung „Wir sind Kirche“ auf die erneute „Dialogverweigerung“ aus Rom. Auch die katholische Frauengemeinschaft kritisierte, der Vatikan habe die Zeichen der Zeit nicht erkannt, wenn er lieber ü b e r Laien, aber nicht m i t Laien sprechen wolle. (C.i.G.)

= Selten so gelacht! Die Süddeutsche Zeitung, das Zentralorgan des radikalen Feminismus, schrieb: „Weibliche Gewinnzonen. Je mehr Frauen Leitungspositionen haben, desto höher ist der Profit. Wenn Männer allzu lange unter sich sind, das zeigt ein Blick in die Geschichte, kommt meist nichts Gutes dabei heraus. Ganz gleich, ob Kriege angezettelt, Diktaturen errichtet oder Kulturen zerstört wurden – meist steckte eine Schar blasierter Herren dahinter.

Die Faustformel lautet: Steigt der Anteil weiblicher Führungskräfte von null auf 30 Prozent, wächst die Profitabilität um 15 Prozent.“

= Die USA haben einen Anteil von 61 Prozent bei Saudi-Arabiens wichtigsten Waffenlieferanten. Deutschlands Anteil beträgt 1,8 Prozent.

= „Die Islamverbände erzählen den Politikern Märchen. Der politische Islam arbeitet in Europa mit der gleichen Taktik, die den Islamisten in der Türkei zur Macht verholfen hat: Schleichend unterwandern Islamisten die staatlichen Strukturen. Man hofft darauf, die Islamverbände würden dem Staat bei der Bekämpfung der Radikalisierung junger Muslime helfen. Dabei waren oder sind die islamischen Organisationen ein Teil des Problems.“ (NZZ)

 

Danke Fußball!!! Du rettest Millionen über die Corona-Krise hinweg!

Wir sind zu Hause eingeschlossen. Wir dürfen nicht ins Stadion. Wir dürfen nicht in unsere Kneipe. Wir sind übellaunig und frustriert. Man mag sich nicht ausdenken, wie hoch die Mord- und die Scheidungsrate ohne Champions-League und ohne Euro-League und ohne deutsche Meisterschaft und ohne Pokal und ohne zweite und dritte Liga und (wenn es nicht anders geht) ohne internationalen Fußball wäre.

Die ganze Welt ist von den Corona-Einschränkungen betroffen und die ganze Welt tröstet sich mit Fußball.

Die Intelligenz-Medien sind von Neid zerfressen. Der SPIEGEL kündigt mal wieder den Untergang des Fußballs an und bringt die Riesenschlagzeile: „Der Absturz“ und fragt scheinheilig, wie bedrohlich es ist, wenn sich die Zuschauer noch weiter vom Profigeschäft entwöhnen. Primitiv und dumm ist die SPIEGEL-Schlagzeile: „Fußball ist zum gsellschaftlichen Ärgernis geworden. Zum Risikogebiet.“

Und die NZZ drückt sich wie immer gebildet aus und verbreitet folgenden Müll: „Worauf wir verzichten können. Pyramidenbauer galten als systemrelevant, dann verschwanden sie. Wenn es nun Billigfliegern und dem Profifußball gleich ergeht, wäre das nicht schlimm.“

Wir sollten besser das neue Buch von Papst Franziskus lesen: „Wie Papst Franziskus den Sport sieht“. Franziskus war in jungen Jahren Fußballer; weil er als Feldspieler zu langsam war, haben ihn seine Mannschaftskameraden ins Tor gestellt. Franziskus bezeichnet sieben Grundsätze als Gebote des Sports: Loyalität, Einsatz, Opferbereistschaft, Inklusion, Teamgeist, Askese, Erlösung. Das alles ist im Fußball zu finden.

 
 
 
 

Wir dürfen uns nicht erpressen lassen !!

Am Projekt Nordstream2 lässt sich glasklar ablesen, dass die USA mit internationalem Recht oder mit der Akzeptanz deutscher Souveränität nichts am Hut haben.

Völlig abgebrüht werden die Firmen, die sich am Bau von Nordstream2 beteiligen, mit Sanktionen bedroht. Die von der USA-Investmentfirma KKR aufgekauften WELT-Medien trommeln mit seitenlangen Artikeln vor allem gegen China und Russland. Die rasante technologische und wirtschaftliche Entwicklung Chinas wird die USA in einigen Jahren vom ersten Platz der Weltwirtschaft verdrängen und die riesigen Öl- und Gasreserven Russlands stehen in Konkurrenz zu jenen der USA.

Die USA begründen ihre lächerliche Forderung damit, dass sich Deutschland von russischen Gas-Lieferungen abhängig macht. Der wahre Grund ist natürlich, dass wir amerikanisches Gas und Öl kaufen sollen.

Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, wo die Pipeline andockt, versucht nun mit der Gründung einer Stiftung, Sanktionen der USA ins Leere laufen zu lassen und die beteiligten Baufirmen vor Sanktionen zu bewahren.

Liebe Leser, der folgende Kommentar der WELT a.S. stellt alle Fakten auf den Kopf, verleumdet Manuela Schwesig, hetzt gegen Russland und China und will doch nur dafür sorgen, dass die Pipeline aus Russland verschlossen bleibt und wir amerikanisches Fracking-Öl per umweltschädlichen Riesentankern nach Deutschland liefern lassen.

 
 

Wer ist der Psychopath – der Psychiater oder der Patient?

„Fallsüchtig. Hamster werden depressiv, wenn sie bei Licht schlafen. Hochhackige Schuhe sind gut für den Orgasmus (der Frau). Männer werden dümmer, wenn sie Blondinen betrachten.“

Über solche Studien von sogenannten Wissenschaftlern kann man lachen und den Mittelfinger ausstrecken. Ein paar Kostproben:

In der Zeitschrift „Gala“ analysiert der Hamburger Paarpsychologe und Buchautor Friedhelm Schwiderski: „Die Fürstin zeigt so, dass sie nicht in erster Linie gefallen oder mit Schönheit punkten, sondern als Mensch wahrgenommen werden will.“ Mit dieser Beurteilung konkurriert der Diplom-Psychologe Rolf Schmidt, der im „Neuen Blatt“ urteilt: „Diese Frisur der Fürstin wirkt sehr männlich. So, als ob es um Selbstbehauptung ginge. Doch bei diesem inneren Kampf wurde viel Kraft gelassen. Und siegreich war er offenbar auch nicht.“ Arme Fürstin, verloren gegen sich selbst.

Süddeutsche Zeitung: „Nach Einschätzung eines Arbeitspsychologen gehen mehr Menschen krank ins Büro, als sich Menschen völlig ohne Grund krank melden.“

Eine Psychotherapeutin rät der Ehefrau eines Prominenten, der gerne andere Frauen beschläft: „Betonen Sie Ihre weibliche Seite!“

„Die Finanzkrise ist auch eine Testosteron-Krise. Zukunftsforscher Jorx glaubt, dass Börsenralleys hormongesteuert sind und Frauen die besseren Anleger sind.“

„Der international angesehene Psychologe Hans-Ulrich Wittchen soll eine klinische Studie gefälscht haben.“ (FAZ)

Ernst und kriminell werden Expertisen von Psycho-Experten, wenn sie damit unschuldige Menschen hinter Gitter bringen oder gar Leben vernichten:

Liebe Leser, stellen Sie sich einmal vor. Sie sind Vater und werden angeklagt, verurteilt und eingesperrt, weil Sie Ihr Kind missbraucht haben sollen. Ihre Verurteilung basiert vor allem auf von Psychiatern erstellten Gutachten. Sie verlieren Ihr Kind, das in Pflege kommt. Sie verlieren Ihren Job. Sie verlieren Ihr Haus. Sie verlieren Ihre Freunde. Ihr Leben ist am Ende. Dazu ein Beispiel aus der WELT a.S.:

„Die Wormser Prozesse schrieben Justizgeschichte. Chronologie eines Irrtums:

  • Durch Aussagen von Kindern kommen die Ermittler einem angeblichen Pornoring auf die Spur.
  • 25 Angeklagten wurde massenhafter Kindermissbrauch vorgeworfen.
  • Die beiden Staatsanwältinnen Finke und Fischl verließen sich bei ihrer Anklage vor allem auf die Protokolle vom Spatzennestleiter und einer Mitarbeiterin des Kinderschutzvereins „Wildwasser“.
  • Die insgesamt drei Wormser Prozesse führten zunächst zur Verurteilung von 25 Personen, die letztlich freigesprochen wurden.
  • So verbrachte z.B. die Angeklagte Beate Müller zweieinhalb Jahre in Haft; ihre Tochter Sarah kam ins Kinderheim Spatzennest; seitdem haben sich Mutter und Tochter nicht mehr gesehen.

Für den Mord an der siebenjährigen Natalie Astner aus Epfach ist ein psychiatrischer Gutachter zumindest teilweise verantwortlich, weil der spätere Mörder v o r der Tat wegen eines Gutachtens vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wurde.

Die ZEIT: „Inquisition des guten Willens. Warum zwei Männer wegen eines erfundenen Missbrauchsvorwurfs jahrelang im Gefängnis saßen.“

Süddeutsche Zeitung: „Chronik eines Albtraums. Warum die Bamberger Konzertsängerin Petra Heller seit mehr als vier Jahren ihren 14 Jahre alten Jungen nicht mehr sehen kann. Eine fatale Mischung aus medizinischer Wichtigtuerei, Sturheit und neuzeitlicher Hexenjagd.“

Süddeutsche Zeitung: „Bizarres Gutachten beschäftigt seit elf Jahren die Gerichte. Psychiatrie-Professor erklärt Kunsthändler ohne Untersuchung für verrückt: „Wenn ich in Ihre Augen sehe, dann weiß ich, dass Sie krank sind.“

„Vergewaltigt und Jungfrau“: Im Jahre 2001 stieß die Gerichtsreporterin der ZEIT, Sabine Rückert, auf die Schicksale zweier Männer, die wegen Vergewaltigung zu langen Freiheitsstrafen verurteilt worden waren. Eine junge Frau, sie soll hier Amelie heißen, hatte ihren Vater Adolf S. und ihren Onkel Berhard M. beschuldigt, sie mehrfach brutal vergewaltigt zu haben. Die Jugendkammer des Landgerichts Osnabrück folgte ihren Darstellungen und verurteilte die Männer zu sieben und viereinhalb Jahren Gefängnis. Zwei Fehlurteile, wie unsere Reporterin herausfand: Aufgrund ihrer Recherchen wurde der Fall neu aufgerollt, beide Männer wurden nach mehrjähriger Haft nachträglich freigesprochen. In ihrem Buch „Unrecht im Namen des Volkes“ erzählt Rückert die Geschichte der Entstehung und Aufklärung dieses Justizirrtums. Sie berichtet von Richtern, die an zahlreiche Vergewaltigungen und an einen gewaltsamen Abtreibungsversuch glaubten, obwohl die angeblich Misshandelte noch Jungfrau war. Und sie schildert die Aktivitäten eines Unterstützerkreises, der das Mädchen auf seinem Irrweg vorantrieb. Zu diesem Kreis gehörte das Personal jener Kinder- und Jugendpsychiatrie, in der Amelie behandelt wurde. Auf der Station schenkte man noch den bizarrsten Schilderungen der Patientin Glauben und verschaffte ihr gegenüber den Ermittlern den Nimbus der Glaubwürdigkeit. Die Rücksicht ging so weit, dass der Chefarzt als Zeuge in den Prozessen die psychiatrische Diagnose einer „Persönlichkeitsstörung vom Borderline-Typus“ bestritt, die er selbst zuvor gestellt hatte. Die Jugendkammer des Landgerichts setzte sich mit dem gynäkologischen Befund der Jungfernschaft nicht ernsthaft auseinander und verzichtete auf eine psychiatrische Begutachtung der verhaltensauffälligen jungen Frau. Tatsachen aus der Hauptverhandlung gegen den Onkel Bernhard M., die gegen eine Verurteilung sprachen, wurden im Urteil verschwiegen. Dies verhinderte eine spätere Aufhebung des Urteils durch den Bundesgerichtshof, der sich nur aus dem schriftlichen Urteil über das Hauptverhandlungsgeschehen informieren darf.“

 
 

Kluge Worte

= Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie. (Beethoven)

= Musik allein ist Weltsprache und braucht nicht übersetzt zu werden. (Auerbach)

= Gott ist nur ein erdachtes Wort, die Welt uns zu erklären. (Lamartine)

= Die Furcht hat zuerst in der Welt die Götter erschaffen. (Statius)

= Gott wäre etwas Erbärmliches, wenn er sich in einem Menschenkopfe begreifen ließe. (Morgenstern)

= Für den Optimisten ist das Leben kein Problem, sondern bereits die Lösung. (Pagnol)

= Wäre nur eine Religion in der Welt, so würde sie stolz und zügellos despotisch sein. (Friedrich der Große)

= Du hast Recht. Aber ich finde meine Meinung besser. (Fundstück)

= Alles beruht tatsächlich auf unserer eigenen Verblendung. Wir können die Gsellschaft, die Regierung, die Polizei dafür verantwortlich machen; wir könnten sagen, dass die schlechten Zeiten, die Völlerei, die Autobahnen, unser eigenes Auto, unsere Kleidung daran schuld sind. Wir könnten versuchen, die Verantwortung auf alles nur Vorstellbare abzuwälzen. Aber es sind wir selbst, die wir nicht fähig sind, die Zügel aus der Hand zu geben und uns als ausreichend warmherzig und mitfühlend zu erweisen. Wir selbst sind das Problem. (Chögyam Trungpa)

= Wenn wir wüssten, dass wir heute Abend blind werden, dann würden wir einen sehnsüchtigen Blick, einen wahren letzten Blick auf jeden Grashalm, jede Wolkenformation, jedes Staubkorn, jeden Regenbogen werfen – aben auf alles. (Pema Chödrön)

= Vierzig Jahre unter den Menschen haben mich gelehrt, dass sie der Vernunft nicht zugänglich sind. Zeige ihnen einen roten Kometenschweif, jage ihnen dumpfe Ängste ein, und sie werden aus ihren Häusern laufen und sich die Beine brechen. (Galilei)

= Jeder hat seinen Raum, und bei einer Begegnung betreten beide einen dritten Raum. Ohne den anderen erfährt man ja nichts über sich selbst, und wenn man noch so lange in den Spiegel guckt. Ohne Liebe, ohne Anerkennung, ohne Zärtlichkeit, ohne Zuneigung stirbt der Mensch. (Fundstück)

 

Wie vermeiden wir Frau Baerbock als Kanzlerin?

Angela Merkel macht nicht weiter. Obwohl sie einen überragenden Job gemacht hat, ist sie über all die Jahre von inkompetenten und arroganten Journalisten in den Medien kritisiert, diffamiert und in den Dreck gezogen worden. Nur ausländische Medien waren immer mal wieder dazu bereit, Merkels Arbeit objektiv zu würdigen.

Liebe Angela Merkel, wir werden Sie vermissen!

Wer wird Ihr Nachfolger? Die Herren Laschet und Merz haben in ihren bisherigen politischen Jobs bewiesen, dass sie erfolgreich und seriös sind. Laschet ist in mehrfacher Hinsicht ein Merkel-Typ: bescheiden, kompetent, fleißig – aber optisch und sprachlich nicht überragend. Merz hat auch viel Erfahrung, ist zuverlässig und konservativ/kompetent; sollte er Kandidat werden, dann werden unsere lieben Medien ihn runtermachen, weil er für eine amerikanische Investment-Firma gearbeitet hat. Der geschätzte Olaf Scholz hat wegen des Niedergangs der SPD leider wenig Chancen, Bundeskanzler zu werden.

Sehr wahrscheinlich läuft es auf eine Koalition der Grünen mit der CDU/CSU hinaus. Sollten die Grünen mehr Stimmen bekommen, als CDU/CSU – dann wird Frau Baerbock Bundeskanzlerin. Und diese Dame wird nicht zögern, die gesamte deutsche Wirtschaft einschließlich der Industrie und der Landwirtschaft den Klimazielen ihrer Partei unterzuordnen und das wiederum würde zu einem Verlust von Millionen Arbeitsplätzen und zu einer Staatspleite führen. Die Folgen einer solchen Politik haben wir Deutsche im 20. Jahrhundert schon mehrfach kennengelernt.

Wir müssen das verhindern und auf eine CDU/CSU + SPD – Regierung hoffen. Beide Parteien haben unser Land über Jahrzehnte erfolgreich regiert! (Die FDP ist leider von Herrn Lindner ins Nirvana geführt worden)